Unsere Ortsteile
Winnweiler
Winnweiler
Alsenborn-Langmeil
Alsenbrück-Langmeil
Hochstein
Hochstein
Potzbach
Potzbach

Archiv - Neues

05.10.2016

Werner Rasche zum Ehrenbürger der Gemeinde Winnweiler ernannt


Aus den Händen von Bürgermeister Rudolf Jacob nahm Werner Rasche die Urkunde zur Verleihung der Ehrenbürgerwürde im Empfang. Außerdem überreichte ihm der Bürgermeister die goldene Ehrenmedaille der Ortsgemeinde Winnweiler.

Für die Mitglieder des Gemeinderates übergab die CDU Fraktionsvorsitzende, Daniela Marger stellvertretend einen Präsentkorb mit Wein und Spirituosen in allen Farben der im Rat vertretenen Fraktionen.

Werner Rasche bedankte sich in seiner gewohnt ruhigen und sachlichen Art und verwies darauf, dass er die Anerkennung und Ehrung auch stellvertretend für alle annehme, die ihn in seiner Arbeit unterstützt haben. Für ihn sei es immer selbstverständlich gewesen, sich für das Gemeinwohl zu engagieren.

Die Gemeinde Winnweiler, in Person von Bürgermeister Rudolf Jacob, hat am vergangenen Donnerstag Herrn Werner Rasche zum Ehrenbürger ernannt. Die Feierstunde fand im Jüdischen Museum der Nordpfalz statt, das einen würdigen Rahmen für die Ehrung bot. Es war ein einstimmiger Beschluss des Winnweilerer Gemeinderates, Werner Rasche zum Ehrenbürger zu ernennen. Der Feierstunde wohnten auch die beiden Ehrenbürger, Karl Iselborn und Robert Simon sowie rund 30 weitere Gäste bei. Rudolf Jacob ging auf das vielfältige Wirken Rasches ein. Er führte aus, dass Werner Rasche über 40 Jahre lang Mitglied des Winnweilerer Gemeinderates gewesen sei, 20 Jahre dem Winnweilerer Verbandsgemeinderat und 14 Jahre dem Kreistag angehört hat. Außerdem hatte er 12 Jahre das Amt des Ortsbeigeordneten inne, war Mitglied des Kreisausschusses und des Verwaltungsrates der Sparkasse Donnersberg. Sein besonderes Engagement und Augenmerk gilt aber der Heimatgeschichte. Bürgermeister Jacob ging insbesondere darauf ein, dass Werner Rasche die mittlerweile vergriffene Ortschronik Winnweilers geschrieben habe. Das 1991 veröffentlichte Werk stelle sicherlich das umfangreichste und für die Gemeinde Winnweiler wertvollste Buch Rasches dar. Er brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass es vielleicht in den nächsten Jahren gelingen würde, die Ortschronik um die fehlenden 25 Jahre noch zu ergänzen und neu aufzulegen. Jacob führte auch aus, dass insbesondere das Winnweilerer Museum, das es ohne Werner Rasche und sein unermüdliches Engagement wohl nicht geben würde, Anlass für die Verleihung der Ehrenbürgerwürde war. Auch an der Entstehung des Fotomuseums, im „Falkensteiner Weg“ sei Rasche wesentlich und federführend beteiligt gewesen.