Unsere Ortsteile
Winnweiler
Winnweiler
Alsenborn-Langmeil
Alsenbrück-Langmeil
Hochstein
Hochstein
Potzbach
Potzbach

Archiv - Neues

04.05.2011 Kategorie: Neues

Seniorennachmittag mit guter Resonannz


WINNWEILER: Ortsbürgermeister Jacob hat beim Seniorennachmittag im Festhaus auch einige gute Nachrichten im Gepäck


Kurze Rückschau auf Erreichtes und Geschaffenes sowie Ausblick auf Zukunftsprojekte - das ist ein von den bisherigen Ortsbürgermeistern gern übernommener Beitrag zum Programm des Seniorennachmittags in Winnweiler. So kam auch Rudolf Jacob mit Freude seiner Verpflichtung nach und hatte in der Tat überwiegend Positives aus der Gemeinde zu berichten.


Dank der neuen, von der Firma Mobotix gesponserten Beschallungsanlage im Festhaus, klappte die Verständigung tadellos. Auch in anderer Hinsicht gab's über Mobotix Erfreuliches zu berichten. Das Betriebsgelände soll demnächst in Richtung Autobahn weiter ausgedehnt werden. Auch die benachbarten Schramm-Werkstätten beabsichtigen eine Expansion. Bedauerlich sei dagegen die Insolvenz der Baufirma Karl Wagner in Langmeil, so Jacob. Doch dank der allgemein guten wirtschaftlichen Situation hätten die meisten der 120 Mitarbeiter schon wieder einen Job.


Zu dem zur Zeit bestehenden angespannten Verhältnis zwischen der Ortsgemeinde Winnweiler und dem Ortsteil Alsenbrück-Langmeil ist sich Jacob sicher, dass mit klärenden Gesprächen die Verstimmung beigelegt werden könne. In dem Ortsteil sei gerade ein neues Baugebiet ausgewiesen worden und dort, wie auch in Winnweiler selbst, habe das Interesse an Bauplätzen wieder deutlich angezogen.


Gute Nachrichten hatte der Ortschef auch für die Radler unter den Senioren: Im Bereich Ziegelhütte-Bahnhof Langmeil wird demnächst die Alsenz auf einer kurzen Strecke ein neues „Bett" erhalten, wodurch die Schließung der dort noch bestehenden Radweg-Lücke zwischen Münchweiler und Winnweiler ermöglicht wird. Auch zwei Baulücken im Ortskern von Winnweiler dürften in Bälde der Vergangenheit angehören. Für die Freiflächen gegenüber der Sparkasse Donnersberg und ein paar Meter weiter Richtung Marktplatz, wurde ein Käufer gefunden.


Mit beschwingten Weisen vom Frühling und ewig junger Liebe hatte der Männerchor der Sängervereinigung Winnweiler (Leitung Walter Paul) auf den Nachmittag eingestimmt. Immer gern gesehene Akteure auf der Bühne sind die Jüngsten der Gemeinde. Mit „zwei Schritt nach hier, zwei Schritt nach da" entzückten die Kleinen aus dem protestantischen Kindergarten „auf Burg Fleckenstein" tanzend und singend die Besucher. Die Kinder des katholischen Kindergartens begeisterten mit der fröhlichen Schilderung ihres Tagesablaufs nicht nur die anwesenden Omis und Opas.


Guter Brauch ist es auch, dass die Geistlichkeit etwas zum Programm beisteuert. Pfarrer Walter Fuhrmann brachte mit einem „Seltsamen Brief" in dem es um gute Vorsätze und was daraus geworden ist, geht, die Zuhörer zum Nachdenken. Pfarrerin Samiec, die Dekan Pernt-Weigel vertrat, erzählte eine Fabel aus dem Tierreich, die sich jedoch mühelos „vermenschlichen" ließ, und die von der Nutzlosigkeit guter Ratschläge in Not und echter Hilfe durch tätige Nächstenliebe erzählt.


Viel Beifall erntete Kathrin Lieser für ihre modernen Rhythmen am Keyboard. Der (nun auch offizielle) Leiter der Realschule plus, Torsten Edinger, lieferte, unterstützt von Kollegin Doris Damnitz, aufschlussreiche Einblicke in die „pälzer Schproch" aus der Feder seines verstorbenen Vaters. So wurde man wieder daran erinnert was „e Schussel" ist, oder „e Kreschtsche", wen man „Anschlääfresser" nannte, was unter einem „Schnorres" zu verstehen ist, oder wer oder was „Heckebeck" sind. Auch der Urfasnachter Oliver Sauer hatte einige derbe Sprüche auf Lager und berichtete ganz aktuell von der Hochzeit in England und deren Auswirkungen auf das Sauer'sche Familenleben auf dem Schmitterhof.


Rudolf Jacob dankte allen Programmgestaltern, sowie den Helferinnen vom protestantischen Frauenkreis und der katholischen Frauengemeinschaft, die wieder die Bewirtung der Gäste mit Kaffee und Kuchen übernommen hatten. (rm)

Quelle:
Verlag: DIE RHEINPFALZ
Publikation: Donnersberger Rundschau
Ausgabe: Nr.102
Datum: Dienstag, den 03. Mai 2011
Seite: Nr.15