Unsere Ortsteile
Winnweiler
Winnweiler
Alsenborn-Langmeil
Alsenbrück-Langmeil
Hochstein
Hochstein
Potzbach
Potzbach

Archiv - Neues

24.04.2012 Kategorie: Neues

KfD-Vorstand wiedergewählt


Bewährte kfd-Führung bestätigt

WINNWEILER: Roswitha Steffens, Maria Leister und Marlies Müller


Das neue Führungsteam der katholischen Frauengemeinschaft (kfd) Winnweiler ist das bewährte: In der Generalversammlung wurde die Erklärung von Leiterin Roswitha Steffens, Schriftführerin Maria Leister und Kassiererin Marlies Müller, ihre Ämter für weitere vier Jahre ausüben zu wollen, von den Mitgliedern mit Erleichterung aufgenommen worden. So war die Wahl per Akklamation nur noch Formsache. Auch Pfarrer Walter Fuhrmann als Präses sowie Christina Müller und Jasmin Linder als Kassenprüferinnen wurden einstimmig wiedergewählt.


Roswitha Steffens stellte das Programm des 90 Mitglieder zählenden Vereins für das Jahr 2012 vor. So werde man bestrebt sein, jeden Monat eine bis zwei Veranstaltungen anzubieten. Feste Bestandteile bleiben die Termine wie Neujahrstreffen, Abschluss vor den Sommerferien und die adventliche Feier sowie die Begegnungen beim Weltgebetstag, dem Frauenfrühstück und Abendtee mit dem protestantischen Frauenkreis. Geplant ist ein Besuch der katholischen Kirche in Sippersfeld, eine Wanderung durch die Mehlinger Heide und ein Rosenkranzgebet in der Kapelle in Potzbach. Die Stadt Pirmasens und die Wallfahrtsstätte Maria Rosenberg sollen bei einer Halbtagesfahrt angesteuert werden. Vorgesehen ist, künftig einmal im Jahr einen der Wallfahrtsorte in der Pfalz zu besuchen. Auch will man das Miteinander unter den fünf verbliebenen Gemeinschaften im Dekanat Donnersberg intensivieren. Als Beitrag der kfd zum 100. Jubiläum der Pfarrkirche Herz-Jesu im kommenden Jahr wurde beschlossen, die Organisation des Dekanatsfrauentags in Winnweiler zu übernehmen.


Zahlreiche Aktion prägten das Jahr 2011. So zum Beispiel Gottesdienste und Andachten, für deren Vorbereitung und Gestaltung Marlies Müller ein besonderer Dank gebührt, Bibelgespräche mit Pfarrer Fuhrmann, ökumenische Begegnungen mit dem protestantischen Frauenkreis, die Organisation der Dekanatswallfahrt mit Gottesdienst in der Kreuzkapelle und der Besuch des Jüdischen Museums. Höhepunkt war die Vier-Tagesfahrt in die Schweiz. Gern haben auch einige Frauen seit Jahren schon als Schola den Grabgesang übernommen, die kfd ist bei der Mitgestaltung kirchlicher Feiertage unverzichtbar. Dass sie auch bei der Pfarrfasnacht mit von der Partie sind, versteht sich von selbst. Die Krabbelgruppe, zu der zehn bis zwölf Mütter mit ihren Kindern einmal wöchentlich ins Pfarrheim kommen, wird weiterhin von der Gemeinschaft unterstützt. Ein halbes Dutzend junger Frauen wird gegenwärtig von einer Fachfrau in die Kunst des Nähens eingeweiht. Aus beiden Gruppen erhofft man sich eine Auffrischung des Mitgliederbestandes.


Aus dem Kassenbericht von Marlies Müller wurde einmal mehr deutlich, dass ohne die Einnahmen aus den mit beträchtlichem Arbeitseinsatz verbundenen Aktionen wie Kerwe-Café oder Verkauf von Plätzchen am Weihnachtsmarkt enge Grenzen gesetzt wären. Dank der tatkräftigen Unterstützung vieler Mitglieder konnte so wieder ein ansehnlicher Betrag erwirtschaftet werden und 2500 Euro an Hilfsorganisationen gespendet werden. Diözesanleiterin Gabriele Heinz sprach allen, die sich für die Gemeinschaft engagiert haben, Anerkennung für die geleistete Arbeit aus. (rm)

Quelle:
Verlag: DIE RHEINPFALZ

Publikation: Donnersberger Rundschau
Ausgabe: Nr.96
Datum: Dienstag, den 24. April 2012
Seite: Nr.16
"Deep-Link"-Referenznummer: '8895821'