Unsere Ortsteile
Winnweiler
Winnweiler
Alsenborn-Langmeil
Alsenbrück-Langmeil
Hochstein
Hochstein
Potzbach
Potzbach

Archiv - Neues

16.02.2015 Kategorie: Neues

Aus der Sitzung des Bauausschusses


Aus der Sitzung des Bauausschusses der Ortsgemeinde Winnweiler

Bürgermeister Rudolf Jacob hatte für Samstag, den 14.02.2015, die Mitglieder des gemeindlichen Bauausschusses zu einer Sitzung eingeladen.

Zunächst wurde der gemeindliche Grünstreifen entlang des unteren Teils des Hainzenthals in  Augenschein genommen. Ein Baumsachverständiger hat hierbei Erläuterungen gegeben, welche Bäume erhalten und welche, wegen teilweise zu geringen Abstands zu anderen Bäumen, entfernt werden sollten.

Die zu entfernenden Bäume wurden markiert und sollen in den kommenden Wochen von den Gemeindearbeitern gefällt werden.

Im oberen Bereich dieses Grünstreifens soll die Baumreihe um einen Kastanienbaum ergänzt werden. Außerdem wurde seitens der Mitglieder des Bauausschusses Wert darauf gelegt, dass Anlieger, die die gemeindliche Grünfläche als privaten Lagerplatz nutzen, aufgefordert werden, dies künftig zu unterlassen und die gemeindliche Grünfläche von ihren dort abgelagerten Materialien zu säubern. Die Beschlussfassung hierüber erfolgte einstimmig.

Als nächster Punkt stand die Entscheidung über den künftigen Standort des Maibaums an. Der Gemeinderat hatte beschlossen, dass der Maibaum künftig aus einem feuerverzinkten Stahlmast bestehen soll. Hintergrund dafür ist, dass Holzmaibäume entweder jährlich erneuert oder durch einen Holzsachverständigen überprüft werden müssen, was entsprechend kostspielig wäre.

Als Alternative zum bisherigen Standort am Schloßplatz war der Biergarten des MAX im Gespräch. Beim Ortstermin verständigten sich die Mitglieder des Bauausschusses jedoch einstimmig darauf, den bisherigen Standplatz am Schloßplatz beizubehalten. Ausschussmitglied Karl Folz erklärte sich bereit die Verankerung des Maibaums an den neuen Stahlmast anzupassen. Außerdem erklärte er seine Bereitschaft in diesem Bereich eine Bodenhülse einzubauen um in der Vorweihnachtszeit das Aufstellen eines Weihnachtsbaums zu ermöglichen.

Im letzten Punkt des öffentlichen Teiles beschlossen die Mitglieder des Bauausschusses bei einer Gegenstimme, dass die Gemeinde einen gebrauchten Minifrontlader (Bobcat) zum Bruttoangebotspreis von 5.500 Euro anschafft.

Dieses Gerät wird insbesondere für Arbeiten auf den Friedhöfen, bei den Märkten und bei der Unterhaltung der Wirtschaftswege benötigt. Gemeindearbeiter Reinhard Bohn bestätigte die Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit der Anschaffung. Zu der vorhandenen Schaufel sollen noch Gabeln angeschafft werden um das Verladen von Paletten und anderen schweren Gegenständen zu ermöglichen. Ein Ausschussmitglied äußerte Bedenken wegen der Anschaffung wegen des Umstandes, dass es sich beim Verkäufer um einen persönlichen Bekannten des Ortsbürgermeisters  handele. Der Ortsbürgermeister entgegnete hierauf, dass dieser Umstand für das Geschäft keine Rolle spiele, im Gegenteil diese günstige Gelegenheit für die Gemeinde nicht zuletzt durch den persönlichen Kontakt zum Verkäufer sich ergeben habe. Auch Ausschussmitglied Karl Folz bestätigte, dass vergleichbare Geräte üblicherweise nicht zu einem solch günstigen Preis zu erwerben wären.