Unsere Ortsteile
Winnweiler
Winnweiler
Alsenborn-Langmeil
Alsenbrück-Langmeil
Hochstein
Hochstein
Potzbach
Potzbach

Archiv - Neues

05.06.2015 Kategorie: Neues

Alsenbrück-Langmeil: Mehrgenerationenbewegungsplatz eingeweiht


Bürgermeister Rudolf Jacob, Ortsvorsteher Marcel Huschitt und Landrat Winfried Werner haben gemeinsam mit den Kindern der Grundschule das obligatorische Band zerschnitten

Die Schulkinder haben den Duftgarten bepflanzt

Auch eine Pumpe, die mit Regenwasser aus einer Zisterne gespeist wird, fehlt nicht auf dem neuen Platz

Die Ansprachen von Ortsvorsteher Marcel Huschitt, Bürgermeister Rudolf Jacob und Landrat Winfried Werner waren angenehm kurz gehalten

Die Kinder der Grundschule Alsenbrück-Langmeil waren die Ersten, die, nachdem die offizielle Einweihung durch Ortsbürgermeister Rudolf Jacob und Ortsvorsteher Marcel Huschitt vorgenommen wurde, den Mehrgenerationenbewegungsplatz hinter der Grundschule in Alsenbrück-Langmeil in Beschlag genommen hatten. Generationenübergreifend herrschte dann auch große Freude, als das Areal vor zahlreichen Gästen seiner Bestimmung übergeben wurde.

Ortsvorsteher Marcel Huschitt dankte den vielen Bürgern für deren ehrenamtlichen Einsatz bei der Herstellung des Platzes. In rund 220 freiwilligen Arbeitsstunden wurden Pflasterarbeiten sowie abschließende Arbeiten am Gelände vorgenommen.

Ortsbürgermeister Rudolf Jacob verwies darauf, dass die Kosten in Höhe von rund 90.000,00 € mit etwas mehr als 50%, also rund 46.500,00 € von der EU gefördert wurden. Er bezeichnete Ortsvorsteher Marcel Huschitt als Motor des Projektes. Zunächst war lediglich die Modernisierung des Spielplatzes vorgesehen. Diese sei jedoch nicht förderfähig gewesen. So habe man sich, nachdem die Möglichkeit bestand, EU-Mittel zu bekommen, dazu entschlossen, einen Mehrgenerationenbewegungsplatz zu bauen. Unter dem Strich fährt die Gemeinde damit günstiger, als mit einer lediglichen Modernisierung des Spielplatzes. Auch für Senioren sind entsprechende Bewegungsgeräte vorhanden.

Landrat Winfried Werner betonte in seiner Begrüßung die Wichtigkeit von Treffpunkten im Ort zum Austausch und zur Kommunikation. Zusammen mit Huschitt und Jacob durchtrennte er das obligatorische Band als Zeichen der Eröffnung. Binnen weniger Sekunden hatten dann die Kinder das Gelände gestürmt und die neuen Spielgeräte in Beschlag genommen. Entstanden ist am Ortsmittelpunkt eine Fläche mit einer breiten Palette an Freizeitmöglichkeiten. Errichtet wurden ein Spielhaus mit einer Kletterwand, eine Sprossenwand mit Netzspinne, eine Seilrutsche und eine Hangelstange mit Seilbrücke. Eingegraben ist ein 15 m langer Tunnel, mit einem Durchmesser von einem Meter, der fantasievoll genutzt werden kann. Der Ergometer ist nicht nur für Erwachsene, sondern für alle Altersgruppen geeignet. Dies gilt auch für den „Stepper“, der ans Treppensteigen erinnert. Vielfältig genutzt werden kann auch der Rotationsträger. Auch eine Seilbahn und ein kleiner Bolzplatz mit Tor und Basketballkorb fehlen nicht. Selbstverständlich ist das Gelände barrierefrei erreichbar. In unmittelbarer Nähe des Grundschulgebäudes ist eine Fläche für einen Duftgarten geschaffen worden. Direkt nach der Freigabe haben sich die Schüler der Grundschule an die Bepflanzung gemacht. Mit kleinen Schaufeln gruben sie Löcher in die vorbereitete Fläche und bestückten sie mit den Duftpflanzen. Der Mehrgenerationenplatz steht den Grundschülern und ihren Lehrern künftig während den Pausen und zu Unterrichtszwecken zur Verfügung.
Im Laufe des Eröffnungstages wurde ein buntes Programm von den ortsansässigen Vereinen angeboten.

(alle Fotos: NoBi)